Osnabrück-Haste-Dodesheide

SoVD Haste-Dodesheide diskutiert Arbeitsthemen

Hanna Nauber: Barrierefreiheit muss weiter entwickelt werden

Dass Barrierefreiheit nur den Bundesbehörden vorgeschrieben worden ist, kritisiert der SoVD entschieden, aber damit kann die Entwicklung zu einer modernen Gesellschaft ja wohl noch nicht zu Ende sein, betont Hanna Nauber in einem Referat vor interessierten Mitgliedern des SoVD Ortsverbands Haste-Dodesheide. Zusätzlich sehe ich so viel positives Engagement, angefangen bei den Kommunen, über den privaten Bereich und bei Menschen, die sich in ihrer Freizeit in Initiativen und Vereinen in diesem Themenbereich engagieren.

Im Alltag der Menschen mit Behinderungen spielt die Zugänglichkeit von Geschäften, Banken, Restaurants und Arztpraxen die wirklich wichtigere Rolle - eine weit größere als die Barrierefreiheit von Bundesbehörden – betont die 1. Kreisfrauensprecherin im SoVD Kreisverband Osnabrücker-Land. In der Privatwirtschaft oder im kulturellen Leben bleiben behinderte Menschen darauf angewiesen, dass zum Beispiel ein Arzt freiwillig eine Rampe aufstellt, damit auch ein Gehbehinderter die Praxis erreichen kann. In diesem Zusammenhang stellte Hanna Nauber eine über den SoVD entwickelte Prüfung auf Barrierefreiheit vor, die sie mit dem medizinischen Solebad in Bad Laer (Solevital) erfolgreich durchgeführt hat.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Plakette ein sichtbares Zeichen für den „Markenwert einer Gesellschaft mit gleichwertiger Teilhabe“ wird. Diese Initiative soll in besonderem Maße die Gegebenheiten im Alltagsbereich aufgreifen, forderte sie die Teilnehmer des Ortsverbandes auf, nach entsprechenden Aktionsmöglichkeiten zu suchen.

Der Vorstand will Möglichkeiten prüfen und konkrete Maßnahmen in der nächsten Vorstandssitzung beraten, so der Ortsverbandsvorsitzende Hans-Jörg Rassow im Rahmen einer umfangreichen Tagesordnung des Sozialverbandes

Der SoVD gratuliert Jörg-Martin Rassow

„Es wäre Anlass genug, Jörg Martin Rassow zur Wahl als neuen Vorsitzenden des SoVD-Ortsverbands Osnabrück-Haste zu beglückwünschen. Wieder ein neues Gesicht im SoVD mit vielen Kenntnissen und großen Erfahrungen in ehrenamtlicher Arbeit. Ich freue mich aber auch, dass Jörg Martin Rassow bei der Wahl zum Seniorenbeirat in der Stadt Osnabrück von der anwesenden Delegiertenversammlung das zweitbeste persönliche Wahlergebnis erzielt hat“, so der Kreisvorsitzende Gerd Groskurt.

In einer ersten Vorstandssitzung des Ortsverbands Haste beschlossen die Anwesenden den Namen des Ortsverbands zu erweitern. Eine entsprechende Meldung ist schon auf den Weg gebracht. In Zukunft soll der Ortsverband den Namen „Haste-Dodesheide“ tragen. Dem Gebiet in dem auch die Mitglieder wohnen, wird mit der Namensbezeichnung auch Rechnung getragen, ist sich der Kreisvorsitzende Gerd Groskurt sicher. Dass die Arbeit des SoVD öffentlicher und zielorientierter werden muss war nicht die Frage. Konkrete Ansatzpunkte ergaben sich bei den vielen Programmvorschlägen, die es verdient haben, in vernetzten Aktionen alle Mitglieder in der Stadt zu beteiligen.

Ein besonderer Dank wurde Hanna Nauber ausgesprochen, die den Ortsverband Haste in Zeiten, die durch Krankheiten und Umzüge und andere Dinge stark eingeschränkt waren, organisatorisch am Laufen gehalten hat. Im April will der neue Vorstand seine erste Mitgliederversammlung einberufen, da soll auch noch die Möglichkeit gegeben werden mit einer Tätigkeit im Vorstand die Arbeit des SoVD in den Stadtteilen Haste und Dodesheide zu unterstützen.

Generationenwechsel im SoVD - Haste

Jörg-Martin Rassow neuer Vorsitzender des Ortsverbandes

 

Im Ortsverband Haste hat der Sozialverband Haste einen Generationenwechsel vollzogen. Nachdem die langjährige Vorsitzende im OV Haste, Gudrun Klenke keine weitere Kandidatur angestrebt hatte, vollzog sich mit dem über 20 Jahre jüngeren Jörg-Martin Rassow ein Generationswechsel im Ortsverband. Damit verlieren die Mitglieder weder ihre bekannte Nachbarschaft in der Haste und Dodesheide umfassenden SoVD-Familie, noch verlieren wir den Anschluss an neue Herausforderungen fasste der neu gewählte Vorsitzende Jörg-Martin Rassow zukünftige Entwicklungen und Anregungen aus der Versammlung zusammen.

Die AG Vorsitzende Hanna Nauber und der Kreisvorsitzende Gerd Groskurt machten übereinstimmend deutlich, dass der SoVD sich neuen Bedingungen anpassen müsse, dabei aber unser Fundament in den Ortsverbänden als ein wichtiger Teil der Arbeitsgrundlage erhalten bleiben soll. Als weiter für den engeren Vorstand notendige Wahl, wurde Rüdiger Sack zum Schatzmeister des Ortverbandes gewählt.

Erste Arbeitsvorschläge will der Ortsverbandvorstand auf seiner konstituierenden Sitzung am 17. Januar 2017 bewerten. Bis dahin sind Vorschläge und Anregungen über die e-mail Adresse: jm.rassow(at)gmail.com herzlich willkommen, so der neue Vorsitzende. Interessierte so eine Ankündigung des Vorstands können sich über die Internet-Adresse: www.sovd-osnabruecker-land.de unter der Rubrik „Ortsverbände“ über die geplanten Aktivitäten und Termine informieren.

SoVD Haste-Dodesheide lädt ein

Der Ortsverband Haste lädt am Dienstag, 6. Dezember 2016, 14:30 Uhr zu einer Weihnachtsfeier in das „Cafe Erste Sahne“, Osnabrück, Bramstraße 31 ein.

In rasendem Tempo ist das Jahr 2016 an uns vorbeigerauscht, so der Sozialverband Deutschland. Egal ob es ihnen viel Freunde oder auch ein paar leidvolle Stunden gebracht hat, die SoVD Zusammenkunft in der Vorweihnachtszeit soll mindestens ein paar schöne Stunden hinzufügen. Natürlich können auch Angehörige, Freunde und Interessierte mitgebracht werden.

Anmeldung bis zum 1. Dezember  an Hanna Nauber: Tel.: 05424 / 8601oder Gerd Groskurt, Tel.: 0541 / 40 82 699.

Ortsverband Haste dankte Gudrun Klenke

Drei Säulen im Sozialverband Deutschland

Auf einem Informationstreffen des SoVD Ortsverbands Osnabrück-Haste“ stellte der Kreisvorsitzende im Sozialverband Deutschland (SoVD) Gerd Groskurt mit der Kreisfrauenbeauftragten Hanna Nauber die wichtigsten Aufgabenbereiche der SoVD- Arbeit vor. Eine starke Gemeinschaft, so die beiden Kreisvertreter übereinstimmend, die mit rund 9.000 Mitgliedern in Stadt und Landkreis Osnabrück auch in der „Nachbarschaft vor Ort“ eine echte Gemeinschaft mit interessanten Vereinsleben anbietet. Als Reichsbund 1917 gegründet haben wir eine stolze und vorzeigbare Tradition, die allerdings immer wieder auf Anforderungen und ein verändertes Lebensumfeld abgestimmt werden muss, so die Meldung.

Eine weitere wichtige Säule unserer Arbeit ist die Beratung in unserem Osnabrücker Beratungsbüro, am Goethering 3. Beratung ist ein vertrauliches Geschäft und braucht ein hohes Maß an Lebenserfahrung und mitmenschlicher Qualifikation. Wenn persönliche Dinge wie schwere Krankheiten, Behinderung, Trauerfälle in der Familie, Pflegebedürftigkeit etc. auf den Tisch kommen, bedarf es nicht nur kompetenter Qualifikation, sondern auch viel menschlichem Einfühlungsvermögen. Dafür wollen wir hier den Mitarbeiterin, unseren herzlichen Dank aussprechen. Die Inanspruchnahme unserer Beratung ist in der letzten Zeit merklich gestiegen und als kompetente Informationsstelle anerkannt, fügte die Kreisfrauenbeauftragte Hanna Nauber aus persönlichen Erfahrungen und Gesprächen zusätzlich an.

Aus diesen Gesprächen bekommen wir viele Anregungen für die Arbeit für Schwerpunkte unserer Projekte im Kreisvorstand, nahm der Kreisvorsitzende vielfältige Beiträge und Berichte der Anwesenden auf. Über die Arbeit in den Ortsvereinen, die unser Fundament sind und bleiben, entwickeln sich Aufgabenbereiche die wir in Projektgruppen für Mitglieder und Interessierte öffnen wollen. Interessierte können sich über unsere Internet-Seite: www.sovd-osnabruecker-Land.de einen umfassenden Einblick verschaffen, schloss der Kreisvorsitzende seine Ausführungen, der sich noch eine intensive Diskussion mit vielen Detailfragen anschloss.

SoVD Haste-Dodesheide wählt neuen Vorstand

Der Ortsverband Haste-Dodesheide im Sozialverband Deutschland (SoVD) wählt einen neuen Vorstand. Am 6. Oktober, 15:00 Uhr treffen sich die Mitglieder zur Vorstandswahl im Cafe „Erste Sahne“ an der Bramstraße 31 in Osnabrück.

Natürlich, so die für den Osnabrücker Bereich zuständige Arbeitsgemeinschaftssprecherin und einladende, Hanna Nauber, ist so eine Versammlung mit Neuwahlen auch immer mit sehr viel Regularien verbunden. Aber hier sind auch die Möglichkeiten gegeben im Ortsverband neue Impulse und Anregungen einzubringen. Neben Hanna Nauber als 1. Kreisfrauensprecherin ist auch der Kreisvorsitzende Gerd Groskurt anwesend. Vor diesem Hintergrund wird auch die Entwicklung des SoVD in der Region Osnabrück vorgestellt und besprochen werden. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung bei Hanna Nauber (05424/8601) erforderlich.