Schledehausen

SoVD-Schledehausen will mit Wissingen fusionieren

Gerd Groskurt: Transport von E-Scootern steht vor einer Lösung

Unter der Leitung des Schlederhausener Ortsverbandsvorsitzenden Lothar Scheer diskutierte die SoVD-Mitgliederversammlung die weitere Entwicklung des SoVD im Ortsteil. Die Mitgliederversammlung sprach sich für eine engere Zusammenarbeit bis hin zur Zusammenlegung mit dem Ortsverband Wissingen aus. Unter den Gesichtspunkten sich den gesellschaftspolitischen Problemen mit mehr „Schlagkraft“ widmen zu können und notwendige Regularien und Vorschriften an einer Stelle abzuarbeiten, favorisierte die SoVD-Mitgliederversammlung eine Fusion mit dem Ortsverband Wissingen. Hanna Nauber – Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft im Altkreis Osnabrück – unterstützte die Argumente und versprach, sich für eine schnelle und unkomplizierte Lösung einzusetzen.

Der Kreisvorsitzende Gerd Groskurt warb in einem Beitrag für eine verstärkte Koordination in Regionen über mehrere Ortsverbände hinaus. Da müssen Themen aufgegriffen werden, die sinnvoll von mehreren Ortsverbänden zusammen bearbeitet werden sollten. Das werde am Beispiel Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehrsangebot besonders deutlich. „Wenn ich hier im Ort behindertengerecht mit dem Rollstuhl in den Bus einsteige, will ich an meinem Ankunftsort auch so wieder aussteigen können. Sonst stecke ich in einer Sackgasse fest“, so der Kreisvorsitzende wörtlich.

Eine mir vorliegende Richtlinie zu Beförderung von E-Scootern in Bussen scheint auch hier einen großen Unsicherheitsfaktor in der Beförderung zu beheben. Diese in Nordrhein – Westfalen geschlossene Vereinbarung (Muster liegt an) stellt natürlich an die Busunternehmen wir an die Benutzer einen entsprechenden Forderungskatalog. In wieweit dieser Erlass in Niedersachsen schon wirksam ist, ob er mit Übergangsfristen versehen ist, werden wir in den nächsten Tagen klären, ist der SoVD-Kreisvorsitzende zuversichtlich.

Klick zum Lesen: Erlass E-Scooter-Mitnahme