Vehrte-Icker

An alle Mitglieder des SoVD–Ortsverband Vehrte/Icker

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) des SoVD Ortsverband Vehrte/Icker am 10.03.2018 stellte die seit 2010 amtierende 1. Vorsitzende Ines Kortlüke fest, dass die vergangenen Jahre sehr abwechslungs- und erfolgreich für sie waren.

Nach dem Bericht der 1. Vorsitzenden und Verlesung des Protokolls der Mitgliederver-sammlung von 2017 sowie des Kassenberichts 2017 wurden zahlreiche langjährige Mitglieder mit einer Urkunde und einem Blumenpräsent geehrt:

Für die 10jährige Mitgliedschaft: 10 Mitglieder;
für die 25jährige Mitgliedschaft: 2 Mitglieder.

Für ihre langjährige (20 Jahre) ehrenamtliche Tätigkeit im Vorstand werden Marianne und Hermann Thormann geehrt.
Für die langjährige (10 Jahre) ehrenamtliche Mitarbeit im Vorstand erhielt Margot Falge ein Präsent.

Im Ortsverband sind zurzeit 162 Mitglieder gemeldet.

In diesem Jahr fanden Vorstandswahlen statt. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzende: Ines Kortlüke - Belm-Vehrte, Tel. 83500
2. Vorsitzende:  Anette Gödeker, - Belm-Vehrte, Tel. 899126
1. Schatzmeisterin: Sigrid Schwöppe, Belm-Vehrte
2. stellvertr. Schatzmeisterin: Nicole Pollag, Belm-Vehrte
1. Schriftführerin: Helga Lüssenheide, Belm
2. Schriftführerin: Christa Barrenpohl, Belm-Icker
Beisitzer: Helena Haucap, Belm; Hannelore Otto, Belm-Vehrte
Frauenbeauftragte: Margot Falge, Belm-Vehrte
Revisoren: Helmut Wiesner, Belm-Vehrte; Marianne Thormann; Belm-Vehrte, Liesel Peppler, Belm Vehrte; Heinrich Nave, Belm

Mit mehr als 275.000 Mitgliedern ist der SoVD-Landesverband Niedersachsen e. V. der mit Abstand größte Sozialverband des Landes. Er ist gemeinnützig, überparteilich und konfessionell unabhängig. In ca. 50 niedersächsischen Beratungszentren steht er seinen Mitgliedern bei Themen wie Rente, Pflege, Hartz-IV, Behinderung, Gesundheit und Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht kompetent zur Seite, vertritt sie gegenüber Politik, Behörden und vor den Sozialgerichten.

Im Namen des Vorstandes

Ines Kortlüke
(1. Vorsitzende)

Zum Überleben gehört ein „Markenkern“

SoVD Ortsverband Vehrte-Icker feiert 70-jährigen Geburtstag

Auf der 70-jährigen Geburtstagsfeier des SoVD stellten die Ortsverbandsvorsitzende Ines Kortlüke und der Vorgänger in der Funktion Hans Hartmann das große Spektrum der Verbandsarbeit des Sozialverbands Deutschland (SoVD) aus den vergangenen Jahren vor. Zahlreiche Gäste aus dem Vereinsleben und die stellv. Bürgermeisterin Doris Fritz gratulierten dem SoVD und bezeichneten seine vielfältige „ehrenamtliche Arbeit als eine Schatzkiste von nachbarschaftlicher Nähe“ in unserer Gemeinde.

Der Kreisvorsitzende Gerd Groskurt spannte in seinem Beitrag den Geschichtsbogen noch ein bisschen weiter. Kein Verband oder Verein wird, wie wir jetzt auf Bundesebene, 100 Jahre alt, wenn er keinen Markenkern hat. Wir alle stehen in einer Tradition, die 1917, noch im ersten Weltkrieg, von Menschen begründet worden ist. Geschundene, verwundete und Familienangehörige von gefallenen Soldaten haben im Mai 1917 diesen Verband – damals unter dem Namen Reichsbund – gegründet. In den turbulenten Zeiten der Nazi-Zeit, kurz vor der Übernahme selbstaufgelöst, standen 1946 wieder Menschen bereit, auch hier in Vehrte-Icker, diesen Verband als Anlaufpunkt für Hilfe, Unterstützung und ein Vereinsleben zu entwickeln.

„Eine Säule und unser Markenkern ist das Eintreten für eine soziale und gerechte Gesellschaft, sei es mit Hinweisen auf politische Ungerechtigkeiten, sei es mit Vorschlägen bei Gesetzesvorhaben. Unsere zweite Säule ist die Beratung und Unterstützung von Menschen, die uns mit der Wahrnehmung ihren Anliegen bei Behörden, Verbänden und Institutionen beauftragen. Dem damals wie heute Nachdruck zu verschaffen bringt in vielfach Menschen in eine Position überhaupt auf Augenhöhe verhandeln können. Und nicht zuletzt mit unserem Angebot am Wohnort einen Verein mit nachbarschaftlichem Leben zu haben, als dritte Säule, ist unser Angebot unschlagbar“, so der Kreisvorsitzende wörtlich.

Trotzdem, so der SoVD-Vorsitzende zum Abschluss seiner Bemerkungen, werden wir uns neuen Anforderungen und Bedingungen offen stellen müssen. Wir sind mit 9.000 Mitgliedern in der Region ein starker Verein, aber allein Stärke sichert nicht das Überleben, wie unzählige Beispiele gesellschaftlicher Bewegungen zeigen. Wichtig ist jetzt, dass wir eine Öffnung zu Projektgruppen neben unserer Ortsverbandsarbeit, mit unseren Funktionären und Mitgliedern hinkriegen. Damit sollten wir auch in Vehrte-Icker eine positive Entwicklung der nächsten 70 Jahre einleiten.