Wehrendorf-Bad Essen

Jahresabschluss SoVD Wehrendorf - Bad Essen

Am 18.11.2017 trafen sich die Mitglieder des SoVD Wehrendorf - Bad Essen zur Jahresabschlussveranstaltung im Gasthof zur Post in Bohmte. Als Gast konnte der erste Kreisvorsitzende des SoVD Osnabrück, Gerd Groskurt, begrüßt werden, der für den erkrankten Heiner Lahmann einsprang. Bei dieser Gelegenheit konnte Herr Groskurt den Anwesenden gleich über eine erfreuliche Neuerung bei Krankenhausentlassungen zum Wochenende berichten. Während es bisher bei Entlassungen am Wochenende regelmäßig zu Schwierigkeiten kam, weil der Krankenhausarzt nicht berechtigt war, für die Zeit bis zur nächsten Sprechstunde beim Hausarzt Medikamente, Hilfs- und Pflegemittel zu verordnen, ist dies nun für die Übergangszeit möglich. Hierdurch ist der Patient nicht mehr gezwungen, entweder das Wochenende im Krankenhaus zu verbringen oder auf die Suche nach einem Arzt zu gehen, der die Verordnungen vornehmen kann.  Eine deutliche Verbesserung.  In diesem Zusammenhang wies Groskurt auch darauf hin, wie wichtig es in Zeiten, in denen Familien oft durch größere Entfernungen voneinander getrennt sind, ist, eine funktionierende Nachbarschaft und einen Freundeskreis zu haben, in dem man sich gegenseitig unterstützt, wozu auch der SoVD beiträgt.

Im Anschluss konnte der Kreisvorsitzende Hans-Georg Ribbe für seine 25-jährige Zugehörigkeit zum SoVD  ehren und ihm eine entsprechende Urkunde überreichen. Rückblickend erinnerte er daran, dass bei Eintritt von Herrn Ribbe in den SoVD gerade in Jugoslawien der Bürgerkrieg wütete, Erich Honecker, nach Deutschland zurückkehrt, verhaftet wurde und im englischen Parlament die Trennung von Charles und Diana bekanntgegeben wurde.

Nach dieser Ehrung wurden von der Ortsvorsitzenden Margret Rüße noch einige Termine, die noch im Jahresplaner 2018 veröffentlicht werden, und die geänderten Öffnungszeiten des Beratungsbüros in Bohmte bekannt gegeben. Dieses ist seit dem 01.11.2017 zu folgenden Zeiten zu erreichen: Nach Terminvereinbarung montags und dienstags von 09:00-14:00 Uhr, mittwochs von 09:00-15:00 Uhr und ohne Terminvereinbarung donnerstags von 09:00-13:00 Uhr, freitags bleibt die Beratungsstelle geschlossen.

Im Anschluss an diese Information wurde das reichhaltige Mittagessen serviert, bei dem sich alle Anwesenden stärken konnten. Als besondere Überraschung eroberten schließlich die Minis von der Tanzsportgarde Bad Essen die Tanzfläche und beruhigten damit diejenigen Anwesenden, die schon befürchtet hatten, der Aufbau der Musikanlage könnte bedeuten, dass man selber das Tanzbein schwingen müsse. Das erledigten stattdessen die Minis in diversen Kostümen von Hasen über Küken bis zu Funkenmariechen unter dem Motto "Hier kommt die Maus". Mit Sprüngen, Hebefiguren, Spagat, Radschlagen und natürlich Tanz begeisterten sie ihr Publikum, für das die Vorführung viel zu schnell zu Ende ging. Als kleine Anerkennung übergab die Vorsitzende Margret Rüße Körbe mit Mandarinen und Bananen. Schließlich sollte ein Sozialverband auch an die Gesundheit der Jüngsten denken.

Zum Abschluss wurden noch Rolf und Karin Eikenhorst für ihre zehnjährige Mitgliedschaft geehrt. Weitere Mitglieder, die leider nicht anwesend sein konnten, aber trotzdem zu ihren Jubiläen zu ehren sind, sind Irmgard Stelmachowski für 25 Jahre Mitgliedschaft und für 10 Jahre Mitgliedschaft Familie Heuermann mit 6 Personen, Renate Brüning, Bernd Weidenbrück und Erika Schütte und Udo Wischinski-Schütte. Ihnen wurden die Urkunden entweder schon überreicht oder sie werden diese in den nächsten Tagen erhalten.

Drei Säulen im Sozialverband Deutschland (SoVD)

Auf der Jahresabschlusstagung des Ortsverbands Wehrendorf-Bad Essen stellte der Kreisvorsitzende im Sozialverband Deutschland (SoVD) Gerd Groskurt die wichtigsten Aufgabenbereiche der SoVD- Arbeit vor. Eine starke Gemeinschaft, so derKreisvorsitzende, die mit rund 9.000 Mitgliedern in Stadt und Landkreis Osnabrück auch in der „Nachbarschaft vor Ort“ eine echte Gemeinschaft mit interessanten Vereinsleben anbietet. Als Reichsbund 1917 gegründet haben wir eine stolze und vorzeigbare Tradition, die allerdings immer wieder auf Anforderungen und ein verändertes Lebensumfeld abgestimmt werden muss, so der Kreisvorsitzende der Region Osnabrück.

Eine weitere wichtige Säule unserer Arbeit ist die Beratung in unserem Bohmter SoVD-Beratungsbüro, an Bremer Str. 37. Beratung ist ein vertrauliches Geschäft und braucht ein hohes Maß an Lebenserfahrung und mitmenschlicher Qualifikation. Wenn persönliche Dinge wie schwere Krankheiten, Behinderung, Trauerfälle in der Familie, Pflegebedürftigkeit etc. auf den Tisch kommen, bedarf es nicht nur kompetenter Qualifikation, sondern auch viel menschlichem Einfühlungsvermögen. Die Inanspruchnahme unserer Beratung ist in der letzten Zeit merklich gestiegen und als kompetente Informationsstelle anerkannt, fügte die OV-Vorsitzende Margret Rüsse aus persönlichen Erfahrungen und Gesprächen zusätzlich an.

Aus diesen Gesprächen bekommen wir viele Anregungen für die Arbeit für Schwerpunkte unserer Projekte im Kreisvorstand. Über die Arbeit in den Ortsvereinen, die unser Fundament sind und bleiben, entwickeln sich Aufgabenbereiche die wir in Projektgruppen für Mitglieder und Interessierte öffnen wollen. Interessierte können sich über unsere Internet-Seite: www.sovd-osnabruecker-Land.de einen umfassenden Einblick verschaffen, schloss der Kreisvorsitzende seine Ausführungen.

Jahresausklang mit Ehrungen, Grünkohlessen und Ankündigungen

Am 19.11.2016 fand ab 17 Uhr die Jahresabschlussveranstaltung des SoVD Wehrendorf – Bad Essen im Gasthaus Tönsmeyer in Brockhausen statt. Pünktlich zum angekündigten Beginn konnte die erste Vorsitzende Margret Rüße zahlreiche Mitglieder und Gäste begrüßen. So nahmen vom SoVD-Kreisverband die Frauenbeauftragte Hanna Nauber und der 2. Vorsitzende Heiner Lahmann an der Veranstaltung teil.

Zum Auftakt der Veranstaltung wurden Dieter Duffe für 15 Jahre und Uwe Paul für 10 Jahre Mitarbeit im Vorstand mit einer Urkunde und einer Nadel geehrt, die den Herren von Frau Nauber überreicht wurden.

Im Anschluss durfte Dieter Duffe sich noch über Urkunde und Nadel für 25-jährige Mitgliedschaft freuen, ebenso Gerrit Wehmeyer.

Entsprechende Ehrungen für 10-jährige Mitgliedschaft erhielten Hedwig und Peter Gorus, Günter und Ursula Paul, Tim Eickhoff und Ulrike Labuda.

Heinz Köhe konnte seine Ehrung für 60 Jahre Mitgliedschaft leider nicht persönlich entgegennehmen, ebenso werden die Ehrungen für 10-jährige Mitgliedschaft im Nachgang durch Vorstandsmitglieder überreicht an Anita Beutner-Mack, Raimund Mack, Alexander Pflaum, Marina und Michael Rode, Camila Stricks und Frank Wobig.

Als Anerkennung für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit überreichte Margret Rüße sodann allen Vorstandsmitgliedern kleine weihnachtliche Grüße.

Nach Beendigung der Ehrungen wies Frau Rüße die Anwesenden auf die in diesem Jahr noch anstehenden Termine hin. Dies sind zum einen das Weihnachtsschießen der Schützengemeinschaft Wehrendorf und zum anderen der Weihnachtsmarkt der 9 Wehrendorfer Vereine, der am 03.12.2016 an der Schule in Wehrendorf stattfindet, und auf dem der SoVD wie jedes Jahr mit einem Stand mit Fischbrötchen und Pickert vertreten ist.

Die Veranstaltungen für das kommende Jahr 2017 werden den Mitgliedern wie gewohnt schriftlich mitgeteilt. Auch in den Zeitungen wird jeweils darauf hingewiesen. Zusätzlich sind die Termine aber auch wieder im Veranstaltungskalender der Gemeinde Bad Essen zu finden.

Nach all diesen Formalitäten konnten sich die Anwesenden mit ordentlichen Portionen Grünkohl stärken, zu dem verschiedenste Fleisch- und Wurstsorten sowie Brat- und Salzkartoffeln aufgetragen wurden. Für die gewohnt herzliche Aufnahme im Gasthaus Tönsmeyer, die beständige Sorge um das leibliche Wohl von Mitgliedern wie Gästen und die ehrenamtliche Unterstützung bei diversen Veranstaltungen, wie zum Beispiel dem jährlichen Pickertbacken, wurden Gisela und Rolf Heitmeyer mit einer kleinen Aufmerksamkeit bedacht.

Als Überraschung zum Schluss erfreute der Gemischte Chor Wehrendorf die Anwesenden mit einem bunten Liederreigen.

Beim Nachhause gehen war man sich einig: Die Veranstaltung war wieder ein großer Erfolg.

SoVD eröffnet Bürgerdialog

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) eröffnet mit einem Aktionsstand am Rande eines Einkaufsmarktes in Bad Essen eine Dialogoffensive unter dem Motto „Recht haben ist gut Gerechtigkeit bekommen ist SoVD!“

Schon unsere Väter und Mütter kannten den Satz: „Recht haben und Recht kriegen sind zweierlei Dinge“. Vor diesem Hintergrund ist der Reichsbund, der sich nach 1945 in den Sozialverband Deutschland (SoVD) umbenannte, ein wichtiger gesellschaftlicher Stützpfeiler. Wir bieten Hilfe und Unterstützung, Beratung und Informationen im Umgang mit Behörden, Institutionen und Gerichten an. Von unseren vier Beratungsstellen, in Melle, Bersenbrück, Osnabrück und hier in unserer Nähe - in Bohmte unterstützen - wir unsere Mitglieder in allen sozialrechtlichen Fragen mit dem Beratungsumfang: Pflege, Hartz IV, Behinderungen, Gesundheit, Rente, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht.

Wie wichtig eine professionelle Unterstützung und Beratung ist, merken wir jeden Tag. Damit schaffen wir es, dass in einem immer komplizierter werdenden Umfeld sich viele auf Augenhöhe mit Verbänden, Institutionen und Behörden auseinandersetzen können.“, so der Kreisvorsitzende. Besonders stolz sind wir darauf, auch finanziell geholfen zu haben. In Niedersachsen sind im letzten Jahr ca. 22 Millionen Euro einmaliger Zahlungen vom SoVD in unterschiedlichsten Fällen erstritten worden, plus ca. 7 Millionen Euro laufende Zahlungen. gerechnet werden.

Der SoVD bietet zudem auch hier in Wehrendorf / Bad Essen ein breit gefächertes interessantes Vereinsleben an. Wir alle können Freunde und Gleichgesinnte brauchen, so die Ortsverbandsvorsitzende Margret Rüsse, in vielen Gesprächen am Informationsstand. Der SoVD in der gesamten Region Osnabrück mit rund 9.000 Mitgliedern in 55 Ortsvereinen bietet auch im Wittlager Bereich gesellige Treffen, informative Veranstaltungen und freundschaftliche Begegnungen an. Der „Rote Teppich“ soll diesen Weg verdeutlichen auf dem wir gerne alle Mitbürger/innen mitnehmen. Die symbolische Schranke öffnen wir für eine Gesellschaft, die immer mehr an Nähe und Kontakten verliert. Wir sind eine Stelle „guter Nachbarschaft“, so die Vertreter des Ortsverbands Wehrendorf-Bad Essen auf dem Aktionsstand.