Bramsche-Hesepe

SoVD: Wenn es ihn nicht gäbe, müsste man ihn erfinden

Weihnachtsfeier im SoVD Ortsverband Bramsche-Hesepe. Wie immer gute Stimmung und viel Gespräche zwischen und nach den Programmteilen. Man spürt, hier hat der SoVD noch tiefe Wurzeln in der großen SoVD Familie. Ein Höhepunkt ist die Ehrung langjähriger Mitglieder.

Meine Hinweise auf die komprimierten Jahresnachrichten, an denen diese Menschen zum SoVD gefunden haben, liefern weiteren Gesprächsstoff. Viele, die die aktuellen Nachrichten noch im Gedächtnis haben fragen sich, was wir in 10 oder 25 Jahren davon wohl in den SoVD-Jahresrückblick 2017 aufnehmen können.

Das wir im SoVD die eine oder andere Frage grundsätzlicher, menschengerechter und nicht so effekthascherisch angehen, wird keine Meldung des Jahres 2017 werden, so der Kreisvorsitzende Gerd Groskurt, bei der Mitgliederehrung.

Es wird unseren Mitgliedern und den Menschen aber gut tun, wenn wir als Sozialverband weiter eine sozial gerechte Entwicklung mit greifbaren Forderungen untermauern und Menschen in schwierigen Lebenslagen und Auseinandersetzungen konkret helfen. Grundlage dieser Arbeit sind auch unsere 9.019 aktuellen Mitglieder.

Schön, dass ihr uns mit eurer Treue und langen Mitgliedschaft auf diesem Weg unterstützt habt, fügte die Ortsverbandsvorsitzende Marianne Dierkes noch bei der Übergabe der Ehrenurkunden an.