Direkt zu den Inhalten springen

Herzlich willkommen auf der Internetseite des SoVD-Kreisverbandes Region Osnabrück Stadt und Land

Der Sozialverband Deutschland Kreisverband Region Osnabrück Stadt und Land umfasst rund 9.000 Mitglieder in 45 Ortsvereinen aus der Stadt Osnabrück und dem Landkreis Osnabrück.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Themen „Solidarität“ und „Soziale Gerechtigkeit“. Mit unseren Initiativen mischen wir uns als politisch neutraler und konfessionell ungebundener Verband in die gesellschaftliche Entwicklung für die Menschen ein. Wir sind eingebunden in einen starken Landes- und Bundesverband, der unsere Initiativen unterstützt und weiterträgt.

In den im Landkreis verteilten Anlaufbüros und unserer Osnabrücker Geschäftsstelle bieten wir Beratung und Hilfen zu den Themen: Rente, Pflege, Hartz IV, Gesundheit und Behinderung. Im Aufbau befindet sich die Beratung rund um die Themen Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht.

Ob Sie sich ehrenamtlich engagieren oder einfach ein Teil einer großen Interessengemeinschaft sein wollen, kommen Sie zu uns, wir freuen uns auf Sie. Unsere Ortsvereine und der Kreisverband bieten Ihnen Informationsveranstaltungen, Vorträge, sowie Ausflüge und gesellige Treffen.

Unter dem Button „Unser SoVD“ erreichen Sie die verschiedenen Verbandsebenen.
Unter dem Banner „Ortsverbände“ können Sie weitere Informationen über unsere Vorstände einsehen.

Für Fragen und Anregungen stehen Ihnen meine Vorstandskollegen und ich gerne zur Verfügung!

Andreas Kunze
1. Vorsitzender des SoVD-Kreisverbandes

TERMINE AUS DEM KREISVERBAND UND DEN ORTSVERBÄNDEN

NACHRICHTEN AUS DEM KREISVERBAND UND DEN ORTSVERBÄNDEN

„Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen“SoVD fordert: Politik muss Koordinierungsstellen schnell auf den Weg bringen

Werden Mädchen und Frauen Opfer von Gewalt, benötigen sie schnell Unterstützung und Hilfe. Mit der Istanbul-Konvention hat sich Deutschland verpflichtet, dies mit ausreichend Frauenhäusern und Beratungsstellen umzusetzen. Trotzdem wurde kürzlich die Koordinierungsstelle der niedersächsischen Frauen- und Beratungsstellen gegen Gewalt geschlossen. Anlässlich des „Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen“ am 25. November forderte der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen, die Förderung dieser Einrichtung wieder aufzunehmen und auszubauen. Weiterlesen ...

Andreas Kunze neuer VorsitzenderStabwechsel beim Sozialverband Osnabrück(SoVD)

Die diesjährige Kreisverbandstagung des SoVD Osnabrück wählte im Landgasthaus Kortlüke in Belm-Vehrte einen neuen Vorstand und verabschiedete den langjährigen 1. Vorsitzenden Gerd Groskurt. Weiterlesen ...

Vor der Landtagswahl: Spitzenkandidat*innen äußern sich zu sozialpolitischen Themen SoVD startet „Nachgehakt!“-Serie auf Social-Media-Kanälen

Am 9. Oktober wählt Niedersachsen einen neuen Landtag. Für den Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen ist entscheidend, dass sich die neue Landesregierung für soziale Gerechtigkeit und für alle Bürger*innen einsetzt. Deshalb startet der Verband heute seine Serie „Nachgehakt!“ auf Facebook, Instagram und Youtube.  Mehr ...

Wahlhilfebroschüre in Leichter Sprache Für Menschen mit Behinderung: Infos rund um die Landtagswahl in Niedersachsen

Am 9. Oktober findet in Niedersachsen die Landtagswahl statt. Dann entscheiden die Bürger*innen für die nächsten fünf Jahre über die Politik im Bundesland mit. Damit alle Wahlberechtigten – auch Menschen mit Behinderung – ihre Stimme abgeben können, haben der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen, die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, die Lebenshilfe Niedersachsen, der niedersächsische Blinden- und Sehbehindertenverband sowie der Behindertensportverband Niedersachsen eine Wahlhilfebroschüre in Leichter Sprache herausgebracht. Mehr ...

Rentenerhöhung wirkt sich auch auf Hinterbliebenenrente ausHinterbliebenenrente: Einkommensfreibeträge angehoben

Rentenplus für Witwen*Witwer: Mit der Anhebung der gesetzlichen Rente im Juli 2022 steigen auch die Hinterbliebenenrenten – sowie geltende Freibeträge. Was sich genau ändert und wie zusätzliche Einkommen angerechnet werden, erklärt der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Osnabrück. Mehr ...

Politik muss für mehr Psychotherapieplätze und kürzere Wartezeiten sorgenSoVD fordert: Menschen mit psychischen Problemen brauchen bessere Versorgung

Die Versorgung von Patient*innen mit Depressionen ist in Niedersachsen unzureichend. Das zeigt eine aktuelle Studie der Krankenkasse AOK. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) Niedersachsen sieht damit seine Erfahrungen aus der täglichen Sozialberatung bestätigt und fordert ein schnelles Handeln von der Politik, um den Betroffenen die Hilfe zukommen zu lassen, die sie benötigen. Mehr ...